Alternative für Deutschland - Kreisverband Bautzen

 

Herr Harig hat sich mit seinem Brief vom 19.11.2020 leider als ernstzunehmender Politiker disqualifiziert.

 

Die Behauptung, ich hätte meine mit brachialer Gewalt durchgeführte Festnahme provoziert, ist eine eines Landrates unwürdige, üble Verleumdung und entbehrt jeglicher Grundlage.

 

Herr Harig wirft mir vor, nichts für die Region erreicht zu haben. Vielleicht sollte er dann seinen Parteikollegen einmal Bescheid sagen, dass sie nicht jeden unserer Anträge, selbst die, in denen wir Forderungen, die noch vor 10-15 Jahren von der CDU zu hören waren, rigoros ablehnen. Dann ginge es Deutschland und vor allem der Lausitz besser. Oft übernehmen seine Kollegen auch klammheimlich unsere Forderungen, um sie dann als ihre zu verkaufen, z.Bsp. die Wiedereinführung der Meisterpflicht für verschiedene Branchen. Auch wenn unsere Anträge abgelehnt werden, zeigen sie trotzdem Wirkung. Ohne unseren Widerstand gegen den Kohleausstieg wäre dieser wahrscheinlich schon 2030 gekommen. Was das für die Lausitz bedeuten würde, kann sich jeder ausmalen. Ohne unseren Widerstand wäre die CO2-Steuer mit Sicherheit höher ausgefallen. Die Pkw-und Hausbesitzer hätten dann ab 01.01.2021 nicht nur 7 Cent, sondern vielleicht 15 oder 20 Cent mehr pro Liter Treibstoff bzw. Heizöl bezahlt. Dass mir jemand, der offensichtlich aus Angst vor dem Verlust seiner Pensionsansprüche so gut wie keine Abschussfreigaben für Problemwölfe erteilt, mir vorwirft, ich würde in Sachen Wolf nicht initiativ werden, ist schon ein Hohn. Wenn unsere Anträge zum Wolf nicht von der Koalition abgelehnt worden wären, hätten wir schon lange eine Populationsobergrenze in der Lausitz, bedeutend weniger Wölfe und somit viel weniger Schafrisse. Herr Harig schwingt zum Thema Wolf nur große Reden. Ansonsten lässt er die Betroffenen im Regen stehen und ist, so wie die meisten CDU-Genossen, ein braver Parteisoldat.

 

Was die Region braucht, sind keine Parteisoldaten, die die Beschlüsse von Merkel und Kretschmer durchboxen, sondern Politiker, die sich mit aller Macht der zerstörerischen Politik der CDU entgegenstellen. Der vor Populismus triefende Brief von Michael Harig ist einfach nur Wahlkampfhilfe für den zukünftigen CDU-Kandidaten. Bisher habe ich Herrn Harig für einen durchaus vernünftigen Politiker gehalten. Leider habe ich mich in ihm getäuscht. Gut, dass er spätestens 2022 sein Amt abgibt. Sein Nachfolger, egal von welcher Partei, kann es nur besser machen. Vielleicht hat dann auch das Postengeschacher in der CDU Bautzen endlich ein Ende.

 

#2021afdwaehlen

 

 

Willkommen auf der Internetpräsenz des AfD Kreisverbandes Bautzen.

Hier finden Sie Informationen über Aktivitäten sowie die Organisation des Kreisverbandes.

Für tagesaktuelle Neuigkeiten besuchen Sie uns gerne auf unserer Facebook-Seite.

Unsere Facebook-Seite

 

Die Bürgermeisterkandidaten der AfD-Bautzen sagen Danke!

Hoyerswerda : AfD - Stadtrat Marco Gbureck

Ohorn: AfD - Kreisrätin Heike Lotze

 

Arnsdorf: Detlef Oelsner - parteiloser Kandidat für die AfD

 

Steinigtwolmsdorf : AfD-Kreisrat Alexander Zapke 


Cunewalde: AfD-Gemeinderat Jürgen 

 

Ottendorf-Okrilla: AfD-Gemeinderat Carsten Rybicki

 

Die AfD Bautzen hat mit Doreen Schwietzer, Timo Schreyer und Frank Peschel drei Direktmandate für den Sächsischen Landtag, sowie mit Karsten Hilse ein Direktmandat für den Bundestag errungen. Die AfD im Landkreis Bautzen wurde bei den Kommunalwahlen vielerorts stärkste Kraft und ist mit 29 Kreisräten im Kreistag Bautzen vertreten.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AfD Kreisverband Bautzen